Step-by-Step zum Song deines Lebens

Es gibt sie nicht häufig, diese Songs, deren Strophen Generationen überdauern. So gut wie jeder Musiker wünscht sich, irgendwann einmal in diesen Olymp ganz besonderer Künstler aufgenommen zu werden. Der Weg dorthin ist schwer – dennoch fängt er mit ein paar ganz einfachen Regeln an, die du im Rahmen dieser kleinen Schritt-für-Schritt-Anleitung für Musiker, die ihre Songs selbst schreiben, kennenlernst.

Step #1: das Thema entscheidet – über alles

Bevor du auch nur den Stift in die Hand nimmst, solltest du dich fragen, worüber du schreiben willst, um welches Thema sich dein Song dreht – denn bereits hier kannst du die Weichen für den Erfolg stellen. Allerdings ist das gleichzeitig eine Grundsatzentscheidung: Je spezieller deine Musik und die Message, die du verbreiten willst, desto kleiner ist dein Publikum.

Du willst nicht Mainstream sein und das ist vollkommen in Ordnung – oder du willst Mainstream sein und auch das ist okay. Wichtig ist, dass:

  • Das Thema zu deiner Zielgruppe passt
  • Deine (neuen) Fans, das Thema, mit dem du dich in deinem Song auseinandersetzt, kennen
  • Dein Thema deine Zielgruppe auf emotionaler Ebene erreicht

Vor allem der letzte Punkt ist entscheidend: Man muss deine Musik fühlen können – und damit ist nicht weich gespülter Justin-Bieber-Kram gemeint. Auch Heavy Metal oder andere vermeintliche Hardcore-Musik hat eine Seele, die es zu zeigen gilt. Besonders bei Live-Auftritten merkst du, wie sehr deine Musik bewegt.

Step #2: der Titel muss krachen

Bevor du dich nun an die Zeilen setzt, solltest du dir einen Titel überlegen. Der Titel ist der erste kleine Schritt, der erste Meilenstein, der für dich persönlich als Einstieg gilt. Finde einen richtig knackigen Titel, der dir selbst „Spaß macht“, der dich überzeugt – dann überzeugt er auch deine Fans. Außerdem motiviert dieses erste kleine Erfolgserlebnis, das Projekt weiter auszurollen.

Step #3: die Hook bleibt im Ohr – sie muss perfekt sein

Ganz egal, wann die Hook das erste Mal (innerhalb des Songs) vorkommt – schreib sie als erstes, denn: Die Hookline ist das, was deinen Zuhörern im Ohr bleibt, was sie in der U-Bahn, beim Auto- oder Busfahren vor sich hin trällern, was sie immer wieder an dich und deinen Song erinnert. Mach die Hook zum absoluten Ohrwurm.

Step #4: Überrasche dein Publikum

Vor allem, wenn du bereits die eine oder andere Single herausgebracht und eine kleine Fanbase aufgebaut hast, musst du versuchen, im Gespräch zu bleiben. Da hilft es schon mal, nicht immer und immer wieder dasselbe Schema anzuwenden, sondern zu überraschen. Durchbreche den eigentlichen Rhythmus hin und wieder, verändere das Reimschema oder nutze andere Techniken, um eine neue Seite zu zeigen.

Step #5: Wenn die Lines stehen, geht die Arbeit erst los

Mach dich auf eines gefasst: Wenn Instrumente, Beats und andere Sounds dazukommen, kann es sein, dass sich deine eigentliche Vision langsam verändert – und manche Lines und Fragmente nicht mehr stimmig sind.

Ideal ist deshalb, wenn du bereits im Vorfeld einige alternative Versionen anfertigst, sodass du nicht jedes mal von vorne anfängst. Wenn es dann zum Abmischen deiner Songs geht, kannst du sicher sein, dass dieses Projekt gute Chancen hat, ein Hit zu werden.

Ob Anfänger oder Profi: Diese Schritte gehören zu jedem guten Song dazu. Eine Garantie für einen Nummer eins Hit sind sie zwar nicht, sie optimieren jedoch deine Chancen. Die Umsetzung ist entscheidend, und da kannst nur du selbst an den richtigen Schrauben drehen. Für die Vermarktung kannst du dich an uns wenden. Lade einfach mal ein Beispiel auf unserer Webseite hoch – wer weiß, vielleicht schreiben wir bald gemeinsam Geschichte.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*